Der Steinkauz (Athene noctua)

Merkmale

Steinkauz
Der Steinkauz ist eine der kleinsten Eule in Baden-Württemberg. Mit seinem Gewicht von ca. 190g erreicht er ungefähr die Größe einer Amsel. Sein Gefieder ist oberseits dunkelbraun mit vielen hellen Flecken. Im Gegensatz zu den meisten Eulen ist der Steinkauz oft auch tagaktiv.

Lebensraum

Baum
Sein Lebensraum sind offene, mit Baumreihen und Feldgehölzen durchsetzte Kulturlandschaften, die mit einem ausreichenden Angebot an geräumigen Bruthöhlen und Tageseinständen ausgestattet sind. Als Jagdgebiet benötigt er nicht zu intensiv bewirtschaftete Flächen mit ganzjährig kurzer Vegetation. Die meisten der nur noch wenigen Brutpaare in Baden - Württemberg findet man in der Region Stuttgart /Ludwigsburg, Freiberg und am Bodensee.

Nahrung

Hauptnahrung sind Bodentiere der offenen Landschaft, vor allem Kleinsäuger bis zur Maulwurfsgröße, aber auch Insekten und Regenwürmer, die während der warmen Jahreszeit ca. 75% der Beutetiere ausmachen.

Gefährdung

Die ständige Verringerung des Brutplatzangebotes durch Ausbau und Aufräumungsarbeiten in landwirtschaftlichen Gebäuden sowie das Fehlen geeigneter natürlicher Nistgelegenheiten (Kopfweiden, alte Obstbäume) sind wesentliche Gründe für den starken Rückgang des Steinkauzes. Auch strukturelle Änderungen in den landwirtschaftlichen Betrieben, die dazu führten, dass viele Grünlandflächen in Ackerland umgewandelt wurden, wirken sich aus. Der Insektizid- und Pestizideinsatz erhöhte sich und trug ebenfalls zum Rückgang bei.

Schutzmaßnahmen

  • Erhaltung von Grünflächen mit hochstämmigen Obstbäumen sowie Weiden
  • Neupflanzung und Pflege von Weiden und Obstbäumen als natürliche Nistplätze
  • Anbringen von künstlichen Nisthilfen (Konstruktion siehe Bild)
  • Erhaltung von Wegrändern und Feldrainen als Rückzugsgebiet für Kleinsäuger und Insekten
  • Einschränkung des Biozideinsatzes in der Landwirtschaft